Das eigene "Kraftwerk"

Mein Nachbar sagt, er will sich jetzt sein eigenes Solar-Kraftwerk aufs Dach setzen...

Sie sprechen von einer, gerade bei uns, hochinteressanten Anwendung der Photovoltaik: Netzgekoppelte Anlagen.

Dabei wird der in den Modulen erzeugte Gleichstrom über Wechselrichter in den üblichen Netz-Wechselstrom umgewandelt, und die Anlage wird an das normale 230 Volt-Netz angeschlossen. Das hat folgenden Vorteil: Der Strom, der in Ihrer Photovoltaik-Anlage erzeugt wird, wird jederzeit genutzt; entweder im eigenen Haushalt oder durch die anderen Verbraucher in Ihrer Umgebung. Der Strom steht dem gesamten Energieversorgernetz (in Osterode und Umgebung ist das die Harzenergie) zur Verfügung - wie bei einem richtigen Kraftwerk. Statt dass man also selber einen großen Batteriespeicher im Hause hat, benutzt man das Stromnetz des Energieversorgers wie einen Speicher. Außerdem hat man weiterhin die ausgezeichnete Versorgungssicherheit, die das Netz bietet. Kein Solarstrom "geht verloren".